Erotische Webcam

Du schließt die Haustür und legst den Schlüssel auf den Tisch im Foyer. “Liebling, bist du zu Hause?” rufst du und wartest auf eine Antwort. Alles, was du zurückbekommst, ist Schweigen. Niemand ist zu Hause, nur du. Du rennst zu deinem Computer und schaltest ihn ein, fühlst, wie deine Schenkel feucht werden, während du dich hinsetzt und darauf wartest, dass er hochfährt. Du meldest dich im Chat-Programm an und er ist da, er ist dran. Du siehst das kleine Symbol neben seinem Namen aufleuchten, während du deine Schuhe ausziehst und deinen Mantel ausziehst.

Sofort erscheint seine Nachricht auf dem Bildschirm: “Hey, ich habe dich vermisst.” Du tippst verzweifelt zurück: “Ich bin hier, ich habe dich auch vermisst.” “Gut”, sagt er, “Mach deine Webcam an.” Du greifst auf den Monitor und drückst den Knopf, um sofort ein Spiegelbild von dir auf dem Bildschirm zu sehen. Du fährst mit den Fingern durch die Haare, reibst mit dem Finger über die Lippen und schickst ihm eine Einladung, es sich anzusehen. Verbunden, ein Betrachter.

Seine Worte blitzen über den Bildschirm, während dein Herz ein wenig schneller schlägt. “Zieh dich aus, Baby.” Du gehorchst, du hast die Arbeit früh verlassen, nur um die Chance zu haben, mit ihm zu spielen. Deine Finger zittern, als du merkst, dass er jede kleine Bewegung sieht. Du beobachtest dich selbst, wie du dich ausziehst, die zerhackten Bilder wie Standbilder eines Films, der nur für euch beide spielt. Du lässt dein Hemd auf den Boden fallen und bewegst sofort deine Finger auf den Rücken und öffnest deinen BH. Du hast keine Ahnung, was er am anderen Ende macht, aber du phantasierst, dass er genauso geil ist.

Du lehnst Dich in Deinem Stuhl zurück und lässt ihn Deine nackten Brüste mit jedem Atemzug beobachten. Du ziehst dir die Haare vom Nacken und den Schultern, wölbst deinen Rücken und gleitest wieder in deinen Stuhl. “Ich konnte es nicht erwarten, mit dir zu reden”, tippst du ihm zu. “Ich weiß”, sagt er, “du bist heute etwas früh online.” Du bewegst deine Finger von der Tastatur weg und auf deine Nippel, kneifst sie leicht, bis sie erigiert sind. Seine Texte füllen das Chat-Fenster, während er von Höflichkeiten zu Aufforderungen übergeht, die Finger zu lecken und sie an den Brustwarzen zu reiben. Du bewegst den Mund dramatisch nach unten auf zwei Finger, du presst deine Lippen fest zusammen. Du nimmst diese beiden Finger, die mit deinem heißen Speichel befeuchtet sind, und bewegst sie auf deine Brustwarzen, wobei du sie sanft streichelst.

“Beweg deine Webcam tiefer”, fleht er. Du stehst auf und richtest sie neu aus, während deine Brüste gefährlich nahe an das Objektiv der Webcam kommen. Du gehst mit deinen Händen hinter den Rücken, knöpfst deinen Rock auf und hangelst ihn vor deinen Oberschenkeln. Der Rock rutscht über deine Knöchel und tritts langsam aus dem Rock heraus und setzt dich wieder vorsichtig auf den Stuhl. Seine Nachrichten erscheinen immer schneller auf dem Bildschirm, wenn er dich bittet, ihm mehr zu zeigen. “Lass mich dein Höschen sehen”, du bewegst die Kamera ein wenig nach unten, damit er sieht, wie du deine Oberschenkel für ihn spreizt. Du reibst deinen Daumen über den Tanga und gegen die Klitoris, wobei Ihre Saft durch den Stoff sickern. Du hakst Deinen Finger unter Deinen Slip und ziehst ihn zur Seite, wodurch Deine geschwollenen Lippen für ihn sichtbar werden. Er bettelt um mehr, er will dir zusehen, wie du für ihn mit dir selbst spielst, aber du weißt, dass deine Finger nicht ausreichen, um seinen Appetit zu stillen.

Du hörst auf und hämmerst: “Ich brauch was!”. Du weißt, er wird warten, das tut er immer, also rennst du aus deinem Stuhl in dein Schlafzimmer. Du findest deine Spielzeugkiste, schnappst dir das Notwendigste und eilst zurück zum Computer. In deiner Abwesenheit bewahrte er etwas Geduld, tippte nur ab und zu ein “Beeil dich” und “Ich frage mich, was du vorhast.” Als du wieder in Sichtweite kommst, überflutet er die Chatbox. Du stehst vor der Kamera und drehst sich mit dem Rücken zu ihm, greifst um dich herum, löst die Schleife an deinem String und lässt ihn zu Boden fallen. Der Stoff setzt deine Oberschenkel in Brand, während er sich schnell zwischen ihnen und bis zu deinen Füßen bewegt. Du setzt Dich völlig nackt wieder hin und bist bereit, von ihm gefickt zu werden. Du schnappst Dir Deinen Lieblingsvibrator vom Tisch und hältst ihn vor ihn hin und zeigst ihm, wie sehr Du ihn nimmst. Seine Nachrichten fordern Dich auf, mehr zu tun, als es ihm nur zu zeigen, sondern ihn tief in dich hinein zu schieben. Du gehorchst, aber nur, weil er “bitte” gesagt hat.

Du schaltest deinen Vibrator ein und drückst ihn gegen deine Lippen, sie geben nach, und du fühlst, dass er dich Stück für Stück ausfüllt. Deine Knie zittern, wenn die kalte Haut des Vibrators an den heißen Falten Deiner Vagina reibt. Du schaust dir dein Videobild auf dem Bildschirm an und weißt, was du siehst, ist das, was er sieht. Er befüllt das Nachrichtenfeld mit vielen Worten, die dir sagenr, dass du den Virbator schneller und härter rein und raus schieben sollst. Der Saft tropft dir von den geschwollenen Schamlippen über deine Oberschenkel auf den Computerstuhl, während Du ihn tief in deine Muschi drückst. Du ziehst den Vibrator heraus und hältst ihn an die Kamera, er glitzert mit deinem Saft, während das Licht vom Bildschirm von ihm reflektiert wird. Du führst ihn wieder zu deiner Muschi und drückst ihn wieder rein, wobei du deine Muskeln fest zusammendrückst, so dass du deine Hände von ihm weg und auf die Tastatur nehmen kannst. “Ich will dich”, sagt er. Du antwortest ihm so gut du kannst: “Ich weiß, ich wünschte, dieser Vibrator wärst du. Es fühlt sich so gut an.” Mit einer Hand pumpst du deinen Vibrator ein und aus, wirfst deinen Kopf zurück und bewegst die andere Hand in den Nacken und über die Brust. Deine Brustwarzen sind hart und schmerzen, dass du sie lecken musst. Du schließt Deine Augen und phantasierst, wie sein Mund sich über Deine Brüste bewegt, seine Lippen sie sanft küssen, während er seinen Schwanz tief in Deine geschwollene Muschi schiebt. Du knallst Deinen Kopf gegen die Stuhllehne und versuchst Dein Bestes, um zu übertreiben, wie gut es sich anfühlt, indem Du eine Show abziehst, von der Du weißt, dass er am anderen Ende des Internets verrückt wird und dich noch mehr will.

Du schließt Deine Oberschenkel, setzt Dich auf und wühlst auf dem Schreibtisch herum für Deinen kleinen Silikon-Po-Plug. Du zeigst es ihm vor der Webcam. “Oh Gott, Baby”, tippt er, seine Nachrichten werden immer dreckiger, “Ich will sehen, wie du deinen Arsch fickst.” Du machst das Gleitmittel, das du mit aus dem Schlafzimmer geschleppt hast, auf und streichelst den Schaft des Stöpsels, drehst deine Faust langsam um ihn herum, nur um ihn ein wenig mehr zu necken. Du lehnst dich zurück und hältst deinen Vibrator mit einer Hand fest, während die andere Hand den Plug langsam in deinen Arsch schiebt. Du bist völligst durchnässt, du willst ihn so sehr, dass du jedes Mal, wenn du versuchst ihn zurückzuschreiben, kläglich scheiterst und ihm stattdessen halbfertige Sätze mit durcheinandergewürfelten Buchstaben und unnötiger Zeichensetzung schickst. Er tippt weiter, während du den Plug in langsamen Kreisbewegungen bewegst. Jedes Mal, wenn Du den Plug im Arsch drehst, bewegt sich der Vibrator ein wenig, Du schiebst sie beide abwechselnd rein und raus und überraschst dich dabei selbst deiner Multitaskingfähigkeit. Du bist so schwach vom Wunsch nach dem erlösenden Orgasmus, dass du kaum deine Beine hochhalten kannst… Seine Texte verlangsamen sich, aber du bist zu sehr auf dich selbst konzentriert, als dass es dich interessiert, was er vorhat. Du lehnst dich zurück in den Stuhl, während du deinen Vibrator aufpumpst, schließt deine Augen und stellst dir vor, dass es sein Schwanz ist, der dich erfüllt. Dass es sein Schwanz ist, der zwischen deinen weichen, seidigen und tropfenden Lippen gleitet.

Wenn Du näher und näher ans Kommen kommst, siehst Du eine Nachricht von ihm auf dem Bildschirm auftauchen. Die Spielzeit ist vorbei. Du schaust verzweifelt auf deine Webcam und es heißt “Null Zuschauer”. Dein Herz sinkt. Enttäuscht sitzt Du auf und überlegst, was Du tun sollst, Du wolltest unbedingt einen Orgasmus haben, aber dass er nicht mehr da ist, um Dich explodieren zu sehen, hat deine Orgasmus-Chancen ruiniert. Du ziehst deine Tyos heraus und nimmst sie enttäuschend mit ins Bad, um sie zu putzen. Du sprühst sie mit Deinem Reiniger ab und nimmst sie mit ins Schlafzimmer, um sie wegzuräumen.

Am Ende des Flurs hörst du, wie sich das Schloss der Haustür dreht. Du rennst aus dem Schlafzimmer, wickelst einen Arm um Deine Brust, damit Du nicht völlig entblößt bist und da ist er, der Mann, von dem Du phantasiert hast, dass er Dich statt Deinem Vibrator fickt. Deine Knie knicken, als er dich ansieht und sagt: “Ich habe meiner Sekretärin gesagt, dass sie alle Meetings für den Rest des Tages absagen soll, weil ich ein wichtiges Geschäftsgespräch hatte, das ich aus dem Büro beenden musste.” Du gehst in den Flur, um ihn zu begrüßen, deine Hände finden sofort den Weg zu seinem Reißverschluss. Du bewegst deine Lippen zu seinem Ohr und deine Finger um seinen Schwanz und sagst atemlos: “Schatz, ich bin so froh, dass du zu Hause bist.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.